Articles

Studie zeigt, dass Menschen mit Schlafapnoe ein hohes Sterberisiko haben

Posted on

WESTCHESTER, Illinois – Eine Studie in der Ausgabe vom 1. August der Zeitschrift Sleep zeigt, dass Menschen mit schwerer Schlafapnoe ein viel höheres Sterberisiko haben als Menschen ohne Schlafapnoe, und dieses Sterberisiko steigt, wenn die Schlafapnoe unbehandelt ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit schwerer Schlafapnoe, bei der es zu häufigen Atempausen während des Schlafs kommt, ein dreifach höheres Risiko haben, aus irgendeiner Ursache zu sterben, als Menschen ohne Schlafapnoe. Dieses Schlafapnoe-Risiko wird durch eine bereinigte Hazard Ratio von 3,2 dargestellt, nachdem für Alter, Geschlecht und Body Mass Index kontrolliert wurde. Wenn 126 Teilnehmer, die eine regelmäßige CPAP-Therapie (Continuous Positive Airway Pressure) angaben, aus der statistischen Analyse entfernt wurden, stieg die Hazard Ratio für die Gesamtmortalität im Zusammenhang mit schwerer Schlafapnoe auf 4,3.

„Wir fanden heraus, dass sowohl Männer als auch Frauen mit Schlafapnoe in der Allgemeinbevölkerung – nicht Patienten -, die meist nicht diagnostiziert und unbehandelt waren, ein schlechteres Überleben hatten als Personen ohne Schlafapnoe, bei gleichem BMI, Alter und Geschlecht“, sagte Studienleiter und Hauptautor Terry Young, PhD, Professor für Epidemiologie an der University of Wisconsin-Madison.

Die meisten früheren Studien zu Schlafapnoe und Sterblichkeit betrafen laut Young Patienten, die für eine klinische Schlafdiagnose überwiesen wurden; das Sterblichkeitsrisiko für Schlafapnoe in der Allgemeinbevölkerung wurde bisher nicht berichtet.

Die Studie war eine 18-jährige Nachuntersuchung von 1.522 Teilnehmern der laufenden Wisconsin Sleep Cohort Study, die 1988 gegründet wurde und eine Zufallsstichprobe von Männern und Frauen aus der Gemeinde umfasste, die zu Beginn der Studie zwischen 30 und 60 Jahre alt waren. Nachdem die Teilnehmer eine Nacht im University of Wisconsin General Clinical Research Center verbracht hatten, um mittels Polysomnographie untersucht zu werden, wurden sie nach dem Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) kategorisiert, der die durchschnittliche Anzahl der Atempausen (Apnoen) und Atemreduktionen (Hypopnoen) pro Stunde Schlaf angibt. Dreiundsechzig Personen (etwa vier Prozent) hatten zu Beginn der Studie eine schwere Schlafapnoe mit einem AHI von 30 oder mehr und einem Bereich von 30 bis 97 Apnoen und Hypopnoen pro Stunde. Etwa 76 Prozent der Studiengruppe (1.157 Personen) hatten keine Schlafapnoe mit einem AHI von weniger als fünf.

Für die Folgestudie wurden die staatlichen und nationalen Sterbebücher bis zum 1. März 2008 überprüft, um die verstorbenen Teilnehmer zu identifizieren und die auf den Totenscheinen aufgeführten Todesursachen zu notieren. Es wurden 80 Todesfälle erfasst, darunter 37 Todesfälle, die auf Krebs zurückzuführen waren, und 25 Todesfälle, die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall zurückzuführen waren.

Ungefähr 19 Prozent der Teilnehmer mit schwerer Schlafapnoe starben (12 Todesfälle), verglichen mit ungefähr vier Prozent der Teilnehmer ohne Schlafapnoe (46 Todesfälle). Obwohl Teilnehmer mit leichter Schlafapnoe (AHI von fünf bis 14) oder moderater Schlafapnoe (AHI von 15 bis 29) ein um 50 Prozent höheres Sterberisiko hatten als Teilnehmer ohne Schlafapnoe, erreichten die Ergebnisse keine statistische Signifikanz.

Die Risikokennzahlen für die Gesamtsterblichkeit blieben auch nach weiteren Anpassungen für andere Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Schlafdauer und Gesamtcholesterin hoch. Schwere Schlafapnoe war mit einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert, unabhängig davon, ob die Teilnehmer unter Tagesschläfrigkeit litten oder nicht.

Rund 42 Prozent der Todesfälle bei Personen mit schwerer Schlafapnoe (5 von 12 Todesfällen) wurden auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schlaganfall zurückgeführt, verglichen mit 26 Prozent der Todesfälle bei Personen ohne Schlafapnoe (12 von 46 Todesfällen). Wenn die 126 Teilnehmer, die von regelmäßiger CPAP-Nutzung berichteten, aus der Analyse entfernt wurden, stieg die Hazard Ratio für kardiovaskuläre Sterblichkeit von 2,9 auf 5,2 für Menschen mit schwerer Schlafapnoe. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die regelmäßige CPAP-Nutzung Schlafapnoe-Patienten vor kardiovaskulärem Tod schützen kann.

„Ich war überrascht, wie stark die Risiken anstiegen, als wir die Personen ausschlossen, die über eine Behandlung mit CPAP berichteten“, sagte Young. „Unsere Ergebnisse legen nahe – können aber nicht beweisen -, dass Menschen mit diagnostizierter Schlafapnoe behandelt werden sollten, und wenn CPAP die verordnete Behandlung ist, kann die regelmäßige Anwendung einen vorzeitigen Tod verhindern.“

Statistische Anpassungen zeigen, dass Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Diabetes eine Rolle bei der Assoziation zwischen Schlafapnoe und Sterblichkeit spielen können, aber die spezifischen Mechanismen, durch die Schlafapnoe zur Sterblichkeit beiträgt, bleiben unklar.

Die Studie wurde durch Zuschüsse der National Institutes of Health unterstützt.

Nach Angaben der American Academy of Sleep Medicine beinhaltet die obstruktive Schlafapnoe (OSA) eine Verringerung oder einen vollständigen Stillstand des Luftstroms trotz ständiger Bemühungen zu atmen. Sie tritt auf, wenn sich die Muskeln während des Schlafs entspannen, wodurch das weiche Gewebe im hinteren Teil des Rachens kollabiert und die oberen Atemwege blockiert.

Die häufigste Behandlung für OSA ist die CPAP-Therapie, die einen ständigen Luftstrom durch eine Maske liefert, die während des Schlafs getragen wird. Dieser Luftstrom hält die Atemwege offen, um Atempausen zu verhindern und den normalen Sauerstoffgehalt wiederherzustellen.

Sleep ist die offizielle Zeitschrift der Associated Professional Sleep Societies, LLC, einem Gemeinschaftsunternehmen der American Academy of Sleep Medicine und der Sleep Research Society.

Für eine Kopie der Studie, „Sleep-Disordered Breathing and Mortality: Eighteen-Year Follow-Up of the Wisconsin Sleep Cohort“ oder um ein Interview mit einem Sprecher der AASM zu vereinbaren, kontaktieren Sie bitte die AASM unter [email protected]

###

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.